Rückblick auf den Vereinsabend 2014

Der Vereinsabend 2014 war wieder eine tolle Feier. Ca. 120 Vereinsmitglieder hatten am 11. Januar den Weg in das Horbacher Pfarrheim gefunden. Ihnen wurde ein sehr abwechslungsreiches Programm von den Aktiven des Vereins geboten. Selbstverständlich durften die Klassiker des Abends – das kalt-warme Buffet, die Ehrungen und die Tombola – nicht fehlen.
Weitere Informationen zu diesem Abend könnt ihr dem Presseartikel von Herbert Huth entnehmen, der am 17. Januar 2014 in der GNZ veröffentlicht worden ist: Bericht-Vereinsabend_2014

Tolle Show beim Vereinsabend 2013

Auch der Vereinsabend 2013 hat die Tradition der Höhepunkte im Vereinsleben der TTG-Horbach aufrechterhalten. Es fanden sich über 100 Vereinsmitglieder und Freunde des Vereins am 12. Januar im Horbach Pfarrheim ein. Gut gestärkt begann nach dem Buffett zunächst der offizielle Teil mit den Ehrungen der langjährigen Mitglieder und der Vereinsmeister. Weiterlesen

Vereinsabend 2012

Volles Haus und gute Stimmung

Unter dem Motto 40 Jahre TTG Horbach trafen sich etwa 120 Mitglieder und Freunde des Vereins im Pfarrheim. Im Jahr 1972 wurde der Tischtennisverein ins Leben gerufen und diesem Anlass entsprechend wurde gebührend gefeiert. Nach dem Abendessen vom Buffet betrat Markus Mohr die Bühne, um in gereimter Form und musikalisch unterstützt von Christoph Schneider aus den Vereinsanalen zu berichten. Vom akteullen Vereinsleben hangelte er sich zurück bis zur Anfangszeit und rief schließlich die anwesenden Gründungsmitglieder auf die Bühne. Als besondere Anerkennung wurde eine Uhr mit TTG Wappen überreicht.

Nach diesem offiziellen Teil folgte der legendäre Protokoller, wiederum dargestellt von Markus Mohr. Nun waren die wirklich aktuellen Themen an der Reihe, die der sportliche Leiter der TTG wiederum von Christoph Schneider an der Gitarre begleitet zum Besten gab..  Auch traditionell startet das Unterhaltungsprogramm mit Beiträgen der Jugendabteilung. Zu den Klängen von “Eine Insel mit 2 Bergen”, die mitten im blauen Meer zu finden ist, tanzten die Schüler gekonnt über die Bühne. Viel Applaus war der Lohn für unsere jüngsten Künstler. Richtig gut brachte Tobias Mohr anschließend als Englischlehrer eine Pointe nach der Anderen. Auch in dieser Fremdsprache geübten Gästenkonnten von seinen Erklärungen noch so manches lernen.

Die folgenden Beiträge der 1. Mannschaft, die einen Sketch auf die Bühne brachten und der musikalische Beitrag der 2. Mannschaft folgten. Klaus-Dieter Walther hatte sich zu zünftiger Marschmusik eine TTG Hymne ausgedacht, die für richtig gute Stimmung sorgte.

Als Highlight zum Abschluss gab es das “Comeback” der fantastischen 2. Wie zu ihren besten Zeiten unterhielten Andreas Rienecker und Thomas Remmel die zahlreichen Besucher. Auch bei Ihnen geizte das Publikum nicht mit Beifall, auch wenn dem Einen oder Anderen die Trikots der beiden nicht so ganz passen wollten.   In den frühen Morgenstunden fand der Vereinsabend der TTG mit der Bekanntgabe der Hauptgewinner der Tombola seinen Abschluss. Anschließend blieb nach dem Ende des offiziellen Teil wie immer noch genügend Zeit einfach noch zu feiern.

Vereinsabend 2011

7er-Rat mit Showpraktikant

Der Vereinsabend 2011 stand wieder einmal unter karnevalistischem Motto. Ein 6er-Rat nahm auf der Bühne Platz, um durch das bunte Programm des Abends zu führen. Sven Krebs hatte die Aufgabe übernommen die Moderation federführend zu übernehmen. Um den 6er-Rat zu einem 7er-Rat zu machen, wurde jeweils eine Person aus dem Publikum ausgewählt. Dieser Einfall brachte immer wieder etwas Bewegung in das Geschehen, das aber wie gewohnt, erst nach dem offiziellen Teil so richtig losging. Nach der Stärkung am Buffet wurden zunächst die langjährigen Mitgliederder TTG für ihre Treue geehrt. Zudem kamen die Vereinsmeister des Jahres 2010 zu ihrem Recht und erhielten für ihre sportlichen Erfolge eine Urkunde

Dann konnte es endlich losgehen. Der 6er-Rat hielt mit eigens angeschafften Karnevalsmützen Einzug und nahm seinen Platz auf der Bühne ein. Einen lustigen Zeitsprung präsentierte die Nachwuchsabteilung der TTG. In mittelalterlichen Gewändern tanzten und spielten die Kids zu einer altertümlichen Weise auf den Brettern die die Welt bedeuten. Tanja Mohr hat das farbenprächtige Spektakel originell mit den Mädchen und Buben einstudiert und erntete viel Applaus für die gelungene Präsentation.  Anschließend trat Tobias Mohr in die Fußstapfen seine Vaters und plauderte in der Büt über dies und das. Auch er wurde für seinen lustigen Vortrag mit dem Beifall des Publikums belohnt.

Mit ekstatischen Bewegungen trat dann das Original “Pater Markus” vor das Volk und berichtete über das Geschehen im letzten Jahr. Die Gardinenpredigt unseres sportlichen Leiters war wieder ein Highlight. Zu einer Institution beim TTG-Vereinsabend gehört seit Jahren der Auftritt unseres aktiven Spielers Christof Schneider. Christof ist ja mit seiner Band Stromverbrauch mittlerweile eine feste Größe in der lokalen Musikszene. Im Pfarrheim betrat er wieder nur mit seiner Gitarre bewaffnet die Bühne und gab aus seinem großen Repertoir einige Songs zum Besten.

Den Babysitter Boogie interpretierten dann Klaus-Dieter Walther und Josef Krebs. Die frischgeschlüpften Jungs wackelten zu rhytmischen Klängen im Takt und hatten natürlich ihre Spielsachen nicht vergessen.
Unsere 1. Mannschaft hatte 2 Beiträge zur Unterhaltung der Besucher eingeübt. Markus Muth und Stefan Gilmer hatten so einige Anekdoten beim Kauf eines Autos zu erzählen. Sven Krebs und Florian Rienecker hatten sich als Schiller und Schaller zu einem weiteren amüsanten Wortbeitrag gerüstet.

Schließlich hatten die Klaus-Dieter Walther und Josef Krebs von der 2. Mannschaft noch en Schmankerl im Peto. KDW hatte als Geschichtenerzähler von den sonderbaren Erlebnissen Susis mit ihrem Fön zu berichten. In den frühen Morgenstunden fand der Vereinsabend der TTG mit der Bekanntgabe der Hauptgewinner der Tombola seinen Abschluss. Anschließend blieb nach dem Ende des offiziellen Teil wie immer noch genügend Zeit einfach noch zu feiern.

In den frühen Morgenstunden fand der Vereinsabend der TTG mit der Bekanntgabe der Hauptgewinner der Tombola seinen Abschluss. Anschließend blieb nach dem Ende des offiziellen Teil wie immer noch genügend Zeit einfach noch zu feiern.

Vereinsabend 2010

Büttenreden, Sketche und Musik unterhielten das Publikum

Aufgrund des ereignisreichen Vereinsjahres 2008 mit dem Aufstieg der 1. Mannschaft und den Planungen für das TTG Vereinsheim blieb für die Planungen für den Vereinsabend nur wenig Zeit. Trotzdem wurde letztendlich wieder ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt, das einen unterhaltsamen Rahmen für die Veranstaltung bot. Es waren etwas weniger Besucher als im letzten Jahr, die Stimmung war aber gut und es wurde wieder bis in den frühen Morgen gefeiert.

Josef Krebs begrüßte kurz vor 20 Uhr die anwesenden Mitglieder. Er gab einen kurzen Rückblick auf das abgelaufenen Jahr und wies auf die bestehenden Aufgaben im Zusammenhang mit dem Bau des Vereinsheims hin. Anschließend wünschte er den Besuchern viel Spaß und gab das Buffet frei. Nachdem jeder Gelegenheit hatte, sich am kalt-warmen Buffet zu bedienen, stand der erste Unterhaltungsbeitrag des Abends an. Der aus unserem Gästebuch bekannte Yün Yang betrat die Bühne und berichtete von vielen Ereignissen des zurückliegenden Jahres. Markus Mohr hatte sich in chinesischer Tracht auf die Bühne begeben und erntete den verdienten Applaus für seinen Vortrag.
Es folgten die Ehrungen verdienter Mitglieder. Besonders zu erwähnen sind Stephan Ludwig, der für 30 Jahre aktives Spielen geehrt wurde, Klaus-Dieter Walther spielt bereits 25 Jahre, Rüdiger Kessler 20 Jahre. Für 35 Jahre Mitgliedschaft bei der TTG wurden zudem Heribert Aul, Arnold Biba, Wolfgang Büttner, Winfried Dey, Rainer Pfeifer, Lothar Remmel, Klaus Schneider, Erhard Winter und Bernd Seiffarth geehrt.
Nach den Ehrungen stand dann ein Sketch auf dem Programm. Ein junges Paar freute sich auf ein ruhiges, kuscheliges Wochenende zu zweit. Dabei hatten sie aber die Rechnung ohne ihre vermeindliche Verwandschaft gemacht, die sich zu einem Überschungsbesuch auf den Weg gemacht hatte. Nachdem es sich Onkel Paul, Tante Frieda, Onkel Fritz, Tante Beate, Onkel Gero und Tante Emmi schon so richtig bequem gemacht hatten, stellte sich heraus, dass sie im falschen Stock gelandet waren. Unverschämtheit!

Die Famlie Mohr gab dann einen Song zum Besten, der sich schnell seinen Weg die Gehörgänge der Besucher fand. Ich bin der Präsident, intonierte Markus Mohr, musikalisch unterstützt von seinen Kindern Tobias an der Gitarre und Janina am Keyboard. Anschaulich stellte die Familie das stressige Leben eines Präsidenten dar, unterstützt durch visuelle Effekte von Mama Tanja.

Anschließend war Christoph Schneider dran. Mit seiner Gitarre sorgte er wie in den vergangenen Jahren wieder für beste Stimmung, was sich auch beim Abrennen der zahlreichen mitgebrachten Wunderkerzen ausdrückte. Ohne Zugabe kam Christoph natürlich nicht von der Bühne. Sven Krebs bedankte sich für den gelungenen Auftritt und wünschte, dass Christoph auch im nächsten Jahr wieder dabei ist.

Von aufregenden Tagen zwischen den Jahren wußte dann Michael Krebs zu berichten. Das Lametta für den Weihnachtsbaum war nicht mehr da und wurde einfach durch gefärbtes Sauerkraut ersetzt. Da dieses aber dann an Silvester wieder gebraucht wurde gab es für Michael viel zu tun. Für die gelungene Büttenrede gab es den verdienten Applaus
Zum Abschluss des Abends betraten dann Alternative Breakout die Bühne. Mit Patrick und Simon an den Gitarren, Ronny am Bass und Sängerin Caro wurde dem Publikum nochmals ein tolles musikalisches Programm zum Abschluss geboten. Die 3 jungen Musiker, unterstützt von “Oldie” Ronny sind musikalisch richtig gut geworden.

Josef Krebs und Markus Mohr gaben nach dem Auftritt der Band noch die Gewinner der Tombola bekannt. Anschließend begann die übliche Party an der Theke, wo einige bis in die frühen Morgenstunden aushielten. Ab 11.00 Uhr trat dann am Sonntagmorgen das Aufräumteam an und ließ den Vereinsabend 2009 noch einmal Revue passieren. Alle waren sich sicher, dass die TTG auch im Jahr 2010 einen interesanten Vereinsabend bieten wird.

Vereinsabend 2009

Büttenreden, Sketche und Musik unterhielten das Publikum

Aufgrund des ereignisreichen Vereinsjahres 2008 mit dem Aufstieg der 1. Mannschaft und den Planungen für das TTG Vereinsheim blieb für die Planungen für den Vereinsabend nur wenig Zeit. Trotzdem wurde letztendlich wieder ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt, das einen unterhaltsamen Rahmen für die Veranstaltung bot. Es waren etwas weniger Besucher als im letzten Jahr, die Stimmung war aber gut und es wurde wieder bis in den frühen Morgen gefeiert.

Josef Krebs begrüßte kurz vor 20 Uhr die anwesenden Mitglieder. Er gab einen kurzen Rückblick auf das abgelaufenen Jahr und wies auf die bestehenden Aufgaben im Zusammenhang mit dem Bau des Vereinsheims hin. Anschließend wünschte er den Besuchern viel Spaß und gab das Buffet frei. Nachdem jeder Gelegenheit hatte, sich am kalt-warmen Buffet zu bedienen, stand der erste Unterhaltungsbeitrag des Abends an. Der aus unserem Gästebuch bekannte Yün Yang betrat die Bühne und berichtete von vielen Ereignissen des zurückliegenden Jahres. Markus Mohr hatte sich in chinesischer Tracht auf die Bühne begeben und erntete den verdienten Applaus für seinen Vortrag.
Es folgten die Ehrungen verdienter Mitglieder. Besonders zu erwähnen sind Stephan Ludwig, der für 30 Jahre aktives Spielen geehrt wurde, Klaus-Dieter Walther spielt bereits 25 Jahre, Rüdiger Kessler 20 Jahre. Für 35 Jahre Mitgliedschaft bei der TTG wurden zudem Heribert Aul, Arnold Biba, Wolfgang Büttner, Winfried Dey, Rainer Pfeifer, Lothar Remmel, Klaus Schneider, Erhard Winter und Bernd Seiffarth geehrt.
Nach den Ehrungen stand dann ein Sketch auf dem Programm. Ein junges Paar freute sich auf ein ruhiges, kuscheliges Wochenende zu zweit. Dabei hatten sie aber die Rechnung ohne ihre vermeindliche Verwandschaft gemacht, die sich zu einem Überschungsbesuch auf den Weg gemacht hatte. Nachdem es sich Onkel Paul, Tante Frieda, Onkel Fritz, Tante Beate, Onkel Gero und Tante Emmi schon so richtig bequem gemacht hatten, stellte sich heraus, dass sie im falschen Stock gelandet waren. Unverschämtheit!

Die Famlie Mohr gab dann einen Song zum Besten, der sich schnell seinen Weg die Gehörgänge der Besucher fand. Ich bin der Präsident, intonierte Markus Mohr, musikalisch unterstützt von seinen Kindern Tobias an der Gitarre und Janina am Keyboard. Anschaulich stellte die Familie das stressige Leben eines Präsidenten dar, unterstützt durch visuelle Effekte von Mama Tanja.

Anschließend war Christoph Schneider dran. Mit seiner Gitarre sorgte er wie in den vergangenen Jahren wieder für beste Stimmung, was sich auch beim Abrennen der zahlreichen mitgebrachten Wunderkerzen ausdrückte. Ohne Zugabe kam Christoph natürlich nicht von der Bühne. Sven Krebs bedankte sich für den gelungenen Auftritt und wünschte, dass Christoph auch im nächsten Jahr wieder dabei ist.

Von aufregenden Tagen zwischen den Jahren wußte dann Michael Krebs zu berichten. Das Lametta für den Weihnachtsbaum war nicht mehr da und wurde einfach durch gefärbtes Sauerkraut ersetzt. Da dieses aber dann an Silvester wieder gebraucht wurde gab es für Michael viel zu tun. Für die gelungene Büttenrede gab es den verdienten Applaus

Zum Abschluss des Abends betraten dann Alternative Breakout die Bühne. Mit Patrick und Simon an den Gitarren, Ronny am Bass und Sängerin Caro wurde dem Publikum nochmals ein tolles musikalisches Programm zum Abschluss geboten. Die 3 jungen Musiker, unterstützt von “Oldie” Ronny sind musikalisch richtig gut geworden.

Josef Krebs und Markus Mohr gaben nach dem Auftritt der Band noch die Gewinner der Tombola bekannt. Anschließend begann die übliche Party an der Theke, wo einige bis in die frühen Morgenstunden aushielten. Ab 11.00 Uhr trat dann am Sonntagmorgen das Aufräumteam an und ließ den Vereinsabend 2009 noch einmal Revue passieren. Alle waren sich sicher, dass die TTG auch im Jahr 2010 einen interesanten Vereinsabend bieten wird.

Vereinsabend 2008

Beim Vereinsabend 2008 stand die Musik im Vordergrund

Beim Vereinsabend 2008 stand die Musik im Vordergrund. Etwa 100 Mitglieder der TTG-Horbach fanden sich im Horbacher Siegfried-Blascyck-Haus zum Vereinsabend 2008 ein. Neben einem reichhaltigen Buffet warteten wieder viele Unterhaltungsbeiträge auf die Besucher. Nach der Begrüßung durch Markus Mohr, Sven Krebs und Josef Krebs, gab Josef Krebs zunächst einen Überblick über den Stand der Planungen zum Anbau an die Horbacher Turnhalle.

Es folgte die Ehrung verdienter Mitglieder. Besonders Carsten Rienecker, Winfried Krebs-Thieme und Waldemar Harnischfeger sind zu erwähnen, die für 30 Jahre aktives Tischtennisspielen geehrt wurden und die Ehrennadel in Gold des HTTV erhielten, Karim Azim wurde für 25 Jahre aktives Spielen geehrt.

Nach den Ehrungen betrat Markus Mohr als Protokoller die Bühne. Diesmal als Neger verkleidet, in schwarzer Stammestracht, lies er das Jahr als Anthony Sawimbi Revue passieren. Insbesondere sein markerschütternder Schlachtschrei blieb den Zuhörern in Erinnerung.

Anschließend betrat Christoph Schneider die Bühne. Behind blue eyes (Who), Be like That (3 doors down), Breakfast with tiffany (Deep blue something), Here by me (3 doors down), Hotel California (Eagles) präsentierte Christoph mittlerweile nahezu perfekt und absolut LIVE. Als Zugabe spielte er Country Roads.

Ein ganz besonderes Schmankerl war das Dinner for one von Markus Muth, der Miss Sophie (Daniel Hofmann) äußerst zuvorkommend und wie in all den Jahren zuvor bediente. Die Ehrengäste waren bekannte Tischtennisspieler, insbesondere auch Herr Muth, der als Trinkspruch ein einfaches, zweifaches oder auch dreifaches “ebbeli ebbeli ebbeli” ertönen lies.

Ein Sketch der 1. Mannschaft stand als nächstes auf dem Programm, bei dem Thomas Remmel, Sven Krebs und Jens Stettner zeigten, wie unkompliziert Männer sich auf dem stillen Örtchen gegenseitig zur Hand gehen können. Stefan Gilmer trat schließlich als verdrossener Gastgeber auf die Bühne, der so gar keine Lust mehr hat, seine Geburtstage zu feiern. Zu anstrengend sind ihm die lieben Gäste.

Den Abschluss des Abends bildete die recht neue Formation “Alternative Breakout”, die ein gelungenes Debut auf der Horbacher Bühne hatte. Da die Band zuvor bereits im “Lorbass” aufgetreten war, hatte sie sich bereits “warmgespielt”.

Ach ja: Tombolalose gab es trotz vereinzelter Willensäußerungen aus dem Publikum nicht zu kaufen. In diesem Jahr wurden Schätzspiele veranstaltet. Eines für die Kinder, für die es Naschtüten als Belohnung gab und ein Spiel für Erwachsene, die das Gewicht der 1. Mannschaft für je 1 Euro schätzen mussten. Die Hälfte der Einnahme wurde den 3 besten “Ratern” als Prämie ausgezahlt. In den frühen Morgenstunden fand ein gelungener Abend seinen Abschluss.

Vereinsabend 2007

Suleika alias Mustafa – ein buntes Spektakel mit orientalischem Touch

Die TTG startete traditionell mit dem Vereinsabend 2007 in das neue Jahr. Zahlreiche Mitglieder fanden sich zum “Ball des Horbacher Tischtennissports” ab 19.15 Uhr im Pfarrheim ein. Als 1. Schmankerl fiel den Besuchern der in den Vereinsfarben gehaltene Saalschmuck ins Auge. Dieser positive Eindruck sollte prägend für den Rest des Abends sein. Zunächst stand das leibliche Wohl auf dem Programm: bei Wildgoulasch mit Spätzle, Partyschnitzeln, Frikadellen, Fischplatte, Käseplatten und einem bunten Salatbuffet wurde die (Nahrungs)Grundlage für den Rest des Abends gelegt.

Anschließend führten wie im letzten Jahr Josef Krebs, Markus Mohr und Sven Krebs durch das weitere Programm. Zahlreiche Mitglieder waren für langjährige aktive und fördernde Mitgliedschaft zu ehren, zudem wurde den besten Spielern der Vereinsmeisterschaften eine Urkunde überreicht. Dann betrat Markus Mohr als Hausmeister Krause die Bühne und ließ das zurückliegende Jahr Revue passieren. Er trat damit in die Fussstapfen des unvergessenen Protokollers Peter Hagel. Seinen Vortrag begann Markus mit einem Paukenschlag: der mitgebrachte Besen fiel scheppernd zu Boden.

Christof Schneider folgte mit einem weiteren musikalischen Live-Auftritt und erntete viel Applaus. Als Zugabe durfte sein Hit aus dem Vorjahr, der “Kampfmohr von Horbach”, natürlich nicht fehlen.

Florian Rienecker und Sebastian Gilmer hatten dann mit einem Sketch die Lacher auf ihrer Seite und zeigten, dass unsere Jugend nicht nur sehr gut Tischennis spielen kann.

Die Theatergruppe hatte sich 2007 etwas ganz besonderes einfallen lassen.Sie wagte sich an ein orientalisches Stück, das insbesondere durch sein buntes und aufwendiges Bühnenbild beeindruckte. Das Problem, dass Hauptdarstellerin Luzie Muth kurfristig aus gesundheitlichen Gründen ausfiel, wurde von Rita Krebs perfekt gelöst. Auch die “Neulinge” auf der Bühne (Angelika Leidig, Silvia Arnold und Sven Krebs), sowie die “alten Hasen” Josef Krebs, Markus Muth, Peter Seikel und Tanja Mohr zogen das Publikum für eine kurzweilige halbe Stunde in ihren Bann.

Es folgte der Auftritt der 3. Mannschaft, die das Glockenspiel von Rom interpretierten. In langen schwarzen Mänteln, bei ansonsten spärlicher Bekleidung, sorgten insbesondere die kleinen Pannen für beste Unterhaltung bei den Besuchern. Arnold Biba, Daniel Schwab und Initiator Klaus-Dieter Walther wurden mit reichliche Applaus für ihr schweißtreibendes Tun belohnt. Stefan Gilmer berichtete anschließend von einem Kirchenbesuch mit Überdruck. Nach dem Motto “jedes Böhnchen gibt ein Tönchen” ließe es Stefan so richtig krachen!

Am Ende eines gelungenen Abends standen dann die “Phantastischen 2″ auf der Bühne. Bis Andreas und Thomas allerdings ihre ersten musikalischen Beitrag anstimmten, verging einige Zeit bei belanglosem, spontanem Geplauder und Anfangsstrahl, Mittelstrahl und Endstrahl. Die wackeren trinkfesten Bezirksligisten beendeten ihr doch noch vorgetragenes Programm mit dem Ping Pong Man und dem verdienten Beifall.

Vereinsabend 2006

Ich bin Aschenputtel – O.K. – Ich bin so schön

Etwa 120 Mitglieder und Freunde fanden am 7. Januar den Weg ins Horbacher Pfarrheim zum traditionellen Ball des Horbacher Tischtennissports. Die Besucher sollten ihr Kommen nicht bereuen, denn ein buntes Unterhaltungsprogramm sorgte für gute Unterhaltung. Auch im Anschluss an das offizielle Programm ging die Party bis in die frühen Morgenstunden weiter.

Nach den Ehrungen verdienter Mitglieder präsentierte Josef Krebs einen Jahresrückblick, der bei vielen Anwesenden Erinnerungen insbesondere an die gesellschaftlichen Veranstaltungen im Jahr 2005 weckte !

Anschließend war die Jugendabteilung dran. Christof Schneider hatte zu bekannten POP-Songs eigene Texte geschrieben, die seine Erfahrungen bei der TTG wiederspiegelten. Ein Super-Auftritt des jungen Gitarristen. Insbesondere seine Homage an Jugendleiter Markus Mohr (der Kampfmohr) begeisterte das Publikum.
Viele Lacher hatten dann Florian Rienecker und Sebastian Gilmer auf ihrer Seite, die gekonnt und lebensecht den Anruf eines hilflosen Anwenders bei der IT-Hotline darstellten.

Peter Hagel nahm dann in der traditionellen Rolle als Protokoller Bezug auf die wichtigen Ereignisse des Jahres 2005, wobei er einen Bogen von den politischen Highlights, wie der Bundestagswahl, zum Vereinsgeschehen spannte. Dann betrat die 1. Mannschaft die Bühne, die eine interessante Interpretation des Märchens Aschenputtel zum Besten gab. Stefan Gilmer stellte als Prinz mehrfach fest “Ich bin so schön” und seine Mitstreiter bestätigten diese Aussage mit einem überzeugten “O.K.” Sven Krebs als böse Schwester, Andre Rienecker als Aschenputtel und Markus Muth als Fee, sowie Thomas Remmel als Erzähler hatten die volle und begeisterte Aufmerksamkeit des Publikums.

Thomas Remmel und Andre Rienecker führten ihre Auftrittsserie als fantastische 2 fort und hatten auch in diesem Jahr ein tolles Programm zusammengestellt. So berichteten sie zum Beispiel über die Qualen durstiger Männer. Der Klassiker Ping-Pong-Män durfte natürlich als Zugabe nicht fehlen. Die Tanzsportgruppe Ungelenk beendete dann den zweiten Block mit einer weiteren ästhetischen und akrobatischen Glanzleistung. Dabei wuchsen den drei Horwischer-Dream-Boys sogar Flügel.

Fast gescheitert wäre der Auftritt der Rockband um Patrick Geist, den eine Magenverstimmung heimgesucht hatte. Rechtzeitig zum Auftritt war die Darmflora des Gitarristen und Sängers aber wieder hergestellt. Mit rockigen Klängen wurde Patrick von Nico Jung (Schlagzeug), Simon Ciranka (Gitarre), Ronny Geist (Bass) und Gästen unterstützt. Zu bekannten Melodien hatten sich die jungen Musiker eigenen Texte mit TT-Bezug einfallen lassen.

Vereinsabend 2005

Der Besuch im Siegfried-Blaszcik-Haus lohnte sich auch 2005 wieder: die TTG präsentierte eine ganze Folge gelungener Unterhaltungsbeiträge. Insbesondere unsere jungen Mitglieder sicherten sich ganz schnell die besten Plätze und sollten nicht enttäuscht werden.

Zunächst aber standen die Ehrungen unserer langjährigen Mitglieder und der Vereinsmeister auf dem Programm. Josef Krebs und Markus Mohr gratulierten insbesondere Horst Willer, Thomas Remmel und Jürgen Biba für 30 Jahre aktives TT-Spielen.

Dann aber ging es so richtig los, wobei sich Markus Mohr und Sven Krebs als Senioren zunächst an die gute alte Zeit erinnerten. Einige Dias unterstützten das Gedächtnis der beiden Recken. Peter Hagel berichtete sehr persönlich, nunmehr als Ehrenvorsitzender, vom abgelaufenen Jahr. Ein Rückblick und Ausblick aufgrund seiner langen Zeit als 1. Vorsitzender fehlte natürlich nicht.

Nicht auf den Mund gefallen sind Isabell und Florian Rienecker, der Apfel fällt nicht weit vom Birnbaum ! Die beiden Geschwister gewährten einen humoristischen Einblick in ihr Familienidyll, der von Seitenhieben nur so wimmelte. Etliche Lacher und viel Applaus waren der Lohn für einen gelungenen Auftritt. Christof Schneider hatte dann etwas ganz besonderes zu bieten: mit seiner Gitarre spielte er Live den alten Cat Stevens – Hit “Father and Son” und kam so um eine Zugabe natürlich nicht herum.

Nach 3 Jahren Pause hatte die Theatergruppe der TTG wieder einmal einen Auftritt und auch dieser war sehr gelungen. Markus und Luzie Muth als Gastgeberehepaar erwarteten Tanja Mohr und Josef Krebs zu einem turbulenten “Dinner for Five”. Da die von Gaby Kuka-Riedl gespielte Schwiegermutter während des Essens einschlief und so manch andere Panne vorkam, war für amüsante Szenen in dem von “Regisseur Peter Seikel” betreuten Stück reichlich gesorgt.

Über die phantastischen 2 noch viele Worte zu verlieren, hieße Eulen nach Athen zu tragen. In nahezu perfekter Form boten Thomas Remmel und Andreas Rienecker wieder eine ganze Reihe vertonter Leckerbissen. Den Abschluss des Abends gestaltet traditionsgemäß die Tanzsportgruppe Ungelenk, die sich auch in diesem Jahr wieder etliche Gags hatte einfallen lassen. Auch Oli Brandt, Markus Mohr und Sven Krebs machten ihre Sache richtig gut und erhielten verdienten Applaus.

An der Theke des Pfarrheims wurde dann ein gelungener Abend gebührend gefeiert. Nach dem Ball des Horbacher Tischtennissports ist vor dem Ball des Horbacher Tischtennissports. In diesem Sinne: bis zum nächsten mal !